Artenförderung: Flussseeschwalbe

Brutfloss für Flussseeschwalben
Brutfloss für Flussseeschwalben am Hüttwilersee (Foto: Andreas Bohren)

Die Flussseeschwalbe ist heute in der Schweiz auf künstliche Nisthilfen angewiesen, die allermeisten Paare brüten auf Kunstflossen. Seit Mitte der achtziger Jahre betreut der TVS Brutflosse auf dem Nussbaumer- und Hüttwilersee, der Bestand hat erfreulicherweise zugenommen, so dass jährlich 15-20 Jungvögel ausfliegen.  Der Thurgau weist einen grossen Anteil der gesamtschweizerischen Population auf.

Gefährdung: Ohne intensive Betreuung der Nisthilfen würde der Brutbestand im Thurgau wie in der ganzen Schweiz zusammenbrechen.

Ziele: Unterhalt und Betreuung der Koloniestandorte gewährleisten, eventuell Gründung einer weiterer Kolonie.

Die Flussseeschwalbe im Seebachtal (Kanton Thurgau)

Der Thurgauer Vogelschutz betreut unter anderem zwei kleinere Flussseeschwalben-Kolonien. Eine auf dem Hüttwiler- und eine auf dem Nussbaumersee. Beide Seen liegen im Seebachtal und sind Teil des dortigen Naturschutzgebietes.

Auf kleinen Flossen, die eine Handvoll Helfer im April und Oktober ein- bzw. auswassern und reinigen, nisten alljährlich rund 40 bis 50 Flussseeschwalben. Die grössere Kolonie befindet sich am Nussbaumersee, wo sich rund 15 bis 20 Brutpaare einfinden. Am Hüttwilersee sind es im Schnitt 5 Brutpaare.

Nachfolgend finden Sie einige Daten und Bilder zu den Kolonien, die regelmässig (aus der Ferne) kontrolliert und überwacht werden.

Statistik

FSS-Statistik Nussbaumersee (Bild: Andreas Bohren)
FSS-Statistik Nussbaumersee (Bild: Andreas Bohren)
FSS-Statistik Hüttwilersee (Bild: Andreas Bohren)
FSS-Statistik Hüttwilersee (Bild: Andreas Bohren)

Impressionen

Zusammenfassung 2023

Aktuelle Informationen

Letzte Arbeiten an den Flossen, bevor sie mit einem Boot an ihren Platz auf dem See gezogen werden. (Foto: Andreas Bohren)

Einwasserung Brutflosse

Am 26. April 2024 fand die Einwasserung der Brutflosse am Hüttwiler- und Nussbaumersee statt. Weil die Aufbauten gegen die Mittelmeermöwen (Gitter mit Drähten) in den vergangenen Jahren nicht die erhofften Erfolge brachten, wurde auf diese Massnahme teilweise verzichtet. Das heisst, wir haben am Hüttwilersee nur wenige Drähte gespannt, um den Flussseeschwalben das Ein- und Ausfliegen

Weiterlesen »
Flussseeschwalben im Seebachtal 2023 (Foto: Andreas Bohren)

Schwierige Situation bei den Flussseeschwalben

Die Situation der Flussseeschwalben am Hüttwiler- und Nussbaumersee erweist sich mittlerweile in der vierten Brutsaison als äusserst schwierig und scheint sich von Jahr zu Jahr zuzuspitzen. Während sich am Nussbaumersee gar keine Flussseeschwalben zur Brut niederliessen, fanden sich im Mai 2023 am Hüttwilersee nur gerade 10 Altvögel ein. Stellt man diese Zahl den Erhebungen aus

Weiterlesen »
Letzte Arbeiten an den Flossen, bevor sie mit einem Boot an ihren Platz auf dem See gezogen werden. (Foto: Andreas Bohren)

Einwasserung Brutflosse

Am 26. April 2024 fand die Einwasserung der Brutflosse am Hüttwiler- und Nussbaumersee statt. Weil die Aufbauten gegen die Mittelmeermöwen (Gitter mit Drähten) in den vergangenen Jahren nicht die erhofften Erfolge brachten, wurde auf diese Massnahme teilweise verzichtet. Das heisst, wir haben am Hüttwilersee nur wenige Drähte gespannt, um den Flussseeschwalben das Ein- und Ausfliegen

Weiterlesen »
Flussseeschwalben im Seebachtal 2023 (Foto: Andreas Bohren)

Schwierige Situation bei den Flussseeschwalben

Die Situation der Flussseeschwalben am Hüttwiler- und Nussbaumersee erweist sich mittlerweile in der vierten Brutsaison als äusserst schwierig und scheint sich von Jahr zu Jahr zuzuspitzen. Während sich am Nussbaumersee gar keine Flussseeschwalben zur Brut niederliessen, fanden sich im Mai 2023 am Hüttwilersee nur gerade 10 Altvögel ein. Stellt man diese Zahl den Erhebungen aus

Weiterlesen »

Fakten Flussseeschwalbe

Bestand in der Schweiz: 580 – 760 Paare (Stand 2013 – 2016)
Zugverhalten: Langstreckenzieher
Länge: 34 – 37 cm
Spannweite: 70 – 80 cm
Gewicht: 90 – 150 g
Brutort: Boden
Nahrung: Fische
Vogelgruppe: Seeschwalben
Lebensraum: Seen, Fliessgewässer
Rote Liste: potentiell gefährdet

Nach oben scrollen